Urlaub in Landal Waterparc Veluwemeer

*Werbung ohne Auftrag*

Urlaub in Landal Waterparc Veluwemeer

Im letzten Jahr waren wir bereits in Holland und haben den Park Landal Esonstad besucht. Dieser gefiel uns echt gut und deswegen haben wir uns für dieses Jahr wieder einen Landal Park ausgesucht. Da ich aber immer gerne was neues sehe, musste es auch ein anderer Park bzw. Ort sein. Deswegen haben wir uns für den Landal Waterparc Veluwemeer entschieden.

Bei Landal kann man immer wählen zwischen ganzen Wochen von Montag bis Montag oder Kurzwochen von Montag bis Freitag bzw. übers Wochenende. Da wir aber schon einen Urlaub hinter uns hatten in diesem Jahr, haben wir uns für eine Kurzwoche entschieden.

Montag früh ging es dann also los, damit der Weg für die kleine Maus nicht zu lang wird, haben wir noch einen Zwischenstopp eingelegt. Dafür hatten wir vorab günstig Karten für den Freizeitpark Slagharen gekauft und waren genau passend zur Parkeröffnung dort angekommen. Dort haben wir dann den Vormittag verbracht und auch gut zu Mittag gegessen, bevor wir uns dann wieder auf den Weg gemacht haben. Pünktlich zum Bollo treffen an der Rezeption haben wir unser Ziel erreicht.

Da es hier nur den Montag und Freitag als An-und Abreisetag gibt, war es natürlich super voll und wir haben uns in eine Schlange einreihen müssen. Um die Wartezeit aber zu verkürzen, konnten die Kinder Bollo kennen lernen, sich schminken lassen oder einfach auf dem Spielplatz spielen. Dieser war direkt neben dem Parkplatz.

Die kleine Maus fand das alles doof, dass lag aber mehr daran, dass sie die Fahrt vom Freizeitpark aus im schlafend verbracht hat und halt noch nicht wieder ganz wach war. Mit Mama an der Hand hat sie sich aber zumindest schminken lassen. Nicht nur für die Kinder gab es etwas, auch für Hunde standen Leckerlis bereit und zu trinken konnte sich auch jeder etwas Wasser mit frischen Früchten nehmen.

Von der Rezeption aus, ging es für uns mit dem Auto weiter bis zu den Appartements hier konnten wir das Auto in der Tiefgarage auf dem Platz mit unserer Zimmernummer abstellen. Mit dem Aufzug sind wir hoch in den 2ten Stock um dann endlich unsere Wohnung zu begutachten.

Hier haben wir uns direkt wohl gefühlt, soviel Platz, schick eingerichtet und dann der Blick aufs Wasser, auf das Veluwemeer, so heißt der See, einfach schön. Die kleine Maus hat sich direkt ihr Zimmer ausgesucht und angefangen es zu beziehen und wir haben nach und nach mit einem kleinen Rollwagen unsere restlichen Taschen geholt.

Wir haben uns eine 4 Personen Luxus Wohnung ausgesucht, weil uns das im letzten Urlaub schon gut gefallen hat. Außerdem ist der Aufpreis finde ich nicht ganz so extrem. In der Wohnung gab es einen riesen Wohnbereich mit einer offenen Küche, einem Esstisch und einer Sitzecke mit TV. Von dort aus konnten wir auf den großen Balkon gehen uns die Schiffe beobachten, die dort im Hafen lagen, hier gibt es auch die Möglichkeit sich ein Boot für einen Ausflug zu leihen.

Neben dem Balkon gab es aber auch eine Art Wintergarten, bei dem man die Scheiben einfach aufschieben konnte und einen weiteren Balkon hatte. Hier haben wir jeden morgen gefrühstückt, schön geschützt, an der frischen Luft und dazu den Meerblick, traumhaft.

Direkt hinter dem Wintergarten war das Zimmer, welches sich die kleine Maus ausgesucht hat. Hier gab es einen Schrank und zwei Betten, ein Bett zum schlafen und das andere für alle ihre Sachen die nicht in den Schrank passten. Die kleine Maus hat hier in dem Bett am Fenster geschlafen, so konnten wir morgen aus dem Bett einfach die Gardine zur Seite schieben und aufs Wasser gucken.

In der anderen Hälfte der Wohnung gab es ein Zimmer mit einem Doppelbett und Fernseher, in dem durften wir wohnen. Auch hier konnten wir auf das Wasser gucken, nur auf der anderen Seite. Daneben gab es einen Raum in dem eine Sauna mit integrierten Solarium zu finden war direkt gegenüber war ein kleiner Abstellraum. Hier waren eine Waschmaschine, Trockner und Dinge wie ein Wäscheständer oder auch ein Staubsauger. Im Bad gab es sogar eine Badewanne und einen extra Raum für das WC.

Nachdem wir unsere Wohnung begutachtet haben, ging es wieder raus, denn wir wollten ja auch was von dem Park sehen. Erst ging unser Spaziergang durch die Appartements und weiter Richtung Rezeption, auf dem Weg konnten wir uns vom Deich aus die anderen Häuser des Landal Parks ansehen, einen weiteren Spielplatz und alles was wir in den nächsten Tagen noch erkunden wollten.

An der Rezeption sollte es noch eine Veranstaltung vom Animations-Team geben. Über einer Feuertonne konnten die Kids Marshmallows grillen, das haben wir auch gemacht. Danach sind wir weiter gegangen um uns das Schwimmbad und das ganze drum herum anzuschauen.

In dem Gebäude des Schwimmbades war ein Indoorspielplatz zu finden, der Kidsclub und oben auf einer riesengroßen Terrasse gab es ein Restaurant und auch einen Imbiss. Ein kleiner Supermarkt hat sich hier auch noch versteckt, morgens ab 8Uhr gibt es auch frische Brötchen. Außerdem gab es noch eine weitere Rezeption, diese war für den Molecaten Park, ein Campingplatz der neben dem Landal Park lag.

Die beiden Parks teilen sich das Schwimmbad und das ganze drum herum, was man aber gar nicht so mitbekommen hat. Denn es war zwar viel los, aber auch nicht übermäßig viel, die Menschen haben sich gut verteilt würde ich sagen.

Von der Terrasse des Restaurants konnte man direkt aufs Wasser gucken, aber auch auf die Grünfläche vor dem Schwimmbad. Hier gab es einen Tennisplatz, einen weiteren Spielplatz und zwei kleine Pools, damit bei schönem Wetter auch mal draußen geschwommen werden kann. Um die Pools war ein Zaun mit einem recht schweren Tor, so dass kleine Kinder sie nicht so einfach aufbekommen.

Außerdem gab es noch eine keine Bühne auf der an einigen Abenden die beiden Maskottchen Molly und Catje auftreten zum Tanz mit den Kindern.

Molly und Catje findet man auch im Babybecken des Schwimmbads wieder und auch im Kinderclub. Da der Eintritt im Landal Schwimmbad frei ist, waren wir fast jeden Tag eine Runde plantschen. Einfach mal eben für ne Stunde ins Wasser und dann ging es weiter zur nächsten Aktion für den jeweiligen Tag. Der kleinen Maus hat es super gefallen und uns natürlich auch. Zwischendurch waren wir dann auch noch draußen schwimmen, weil man es bei dem Wetter einfach ausnutzen musste.

Ein paar Meter weiter an unseren Appartement und den ganzen Booten vorbei, gibt es einen schönen ruhigen Strand. Hier hat sich sogar die kleine Maus ins Wasser getraut, da es kaum Wellen gab. Das Wasser war schön flach, so dass wir auch ein bisschen weiter reingehen konnten ohne Probleme.

Die Spielplätze haben wir auch alle gesehen und in der Nähe der Rezeption waren wir im Entdecker Wald. Wobei dieser eines der wenigen Dinge ist, die ich nicht so toll fand. Der Wald dürfte mal etwa aufbessert werden.

Damit es den Gästen nicht zu langweilig wird im Urlaub besteht die Möglichkeit an den Aktivitäten des Animations-Teams teilzunehmen. Wir waren die meiste Zeit aber anderweitig unterwegs, so dass es nicht so wirklich in unseren Plan passte.

Die Wasserspiele hat die kleine Maus aber gerne mitgemacht, auch wenn ich ihr alles übersetzten musste. Die Animateure konnten leider kein deutsch, aber sie haben so gesprochen, dass ich das meiste verstehen konnte. Im Kidsclub haben wir auch vorbei geschaut um ein wenig zu malen, aber das hat unserer Maus dann auch schon gereicht.

Wir haben unseren Urlaub aber nicht nur im Landal Park verbracht, falls ihr das jetzt denkt. Jeder der uns bei Instagram folgt, weiß das wir noch mehr erlebt haben. Direkt in der Nähe gab es das Pfannkuchenhaus Hänsel & Gretel und da wollten wir gerne hin.

Zwischen dem Park und Hänsel&Gretel liegt eigentlich nur der Harderwald, wenn man den Weg wählt sind es nicht ganz 3 km zu Fuß. So dachten wir uns mit Bollerwagen und Co ist das super, denn im Urlaub muss ja nicht unbedingt das Auto genommen werden. Ein wunderschöner Wald und der Weg dorthin war super, bis dann auf einmal ein paar schottische Hochlandrinder mit Ihren Hörnern vor uns standen. Da wir vorher nicht gesehen haben, dass es diese hier gibt und schon gar nicht das sie mitten auf dem Weg laufen. Hatten wir einen Moment etwas Panik und uns dafür entschieden umzukehren um einen anderen Weg einzuschlagen. Denn wir waren da zu dritt in dem Wald, allein mit einem kleinen Kind und wussten nicht wie diese Tiere reagieren würden, wenn wir weitergegangen wären. Obwohl der eine recht ruhig an uns vorbeigegangen ist, war es uns unheimlich.

Jetzt im Nachhinein habe ich nach etwas suchen raus gefunden, dass sie einerseits friedlich sind, man aber Abstand halten sollte. In einem anderen Text steht aber man solle sich davor hüten, da es wilde Tiere sind. Da finde ich es irgendwie ja nicht so pralle den Wald als Familienfreundlich zu bezeichnen. Zumindest sollte meiner Meinung nach dringend davor gewarnt werden, das man von diesen Tieren Abstand halten sollte. Aber gut, wir wissen jetzt Bescheid und ihr auch.

Irgendwann haben wir unser Ziel erreicht und waren begeistert. Bis auf die Menschenmenge war es super cool dort. Ach ja und auf der anderen Straßenseite war der Waldweg zu ende und dort standen hinterm Zaun noch ganz viele von den Rindern.

 

Es gab hier so viel zu sehen, das Knusperhäuschen von der bösen Hexe, durch das man auch durchlaufen konnte. Ein weiteres Haus, war zum Teil ein kleiner Kiosk der aber geschlossen war. Im Restlichen Teil konnte geklettert werden und von ganz oben ging eine Rutsche runter. Außerdem gab es diverse Hüpfkissen, eins davon riesengroß, so dass die kleine Maus Mühe hatte dort hochzuklettern. Außerdem gab es noch eine Fahrbahn auf der die Kinder mit diversen Fahrzeugen umher fahren konnten, Klettergerüste, eine Seilbahn, einen Parkour und vieles vieles mehr.

In dem Pfannkuchenhaus selber gab es auch richtig viel zu entdecken. Hier und da konnte hochgeklettert werden und auf einer Rutsche wieder runter und schon war man im Keller. Mitten im Gang konnte an einem Band gezogen werden und es kam Wasser von der Decke. Es gab so wahnsinnig viele kleine Interessante Details, die Tür mit der Hexe auf dem Klo ging in Regelmäßigen Abständen auf und und und…

Hier haben wir denn Nachmittag verbracht und zum Schluss natürlich noch die Pfannkuchen probiert. Danach haben wir uns auf den ewig langen Weg gemacht. Da wir nicht wieder durch den Wald wollten, musste wir ja notgedrungen um zu laufen.

Auf der anderen Seite des Veluwemeer befindet sich die Stadt Harderwjik, diese haben wir uns auch einen Nachmittag lang angeschaut. Hier sind wir durch die Stadt gebummelt und am Ende gab es das Strandeiland. Eine kleine Halbinsel auf der es ein super süßes Cafe bzw. Bar gab, direkt mit Strand und eine Miniinsel mit einer Krokodilfigur. Das ist wohl ein Highlight dort.

Weiter haben wir uns das Flugzeug, welches im Wasser steht angeschaut. Danach sind wir an der Promenade entlanggelaufen und haben noch einiges mehr entdeckt. Dort wo ihr die Allee seht findet am Wochenende immer der Markt statt, den hätten wir uns gerne angeschaut aber wir waren ja nur bis freitags dort. Am Ende des Fischmarkts kommt man an einen alten Leuchtturm und direkt dahinter befindet sich das Veluwemeer.

In der Windmühle war ein Geschäft in dem es z.B. Holzschuhe gab und ein kleines Cafe. Außerdem gab es in der Nähe einen Geocache, der musste natürlich mit. Neben all dem gab es auch noch ein Delfinarium, diverse Museen, einen Dom und die vielen Geschäfte in der Innenstadt.

Es gibt aber noch viele weitere Möglichkeiten um was tolles zu erleben. Ein paar Kilometer entfernt gibt es den Freizeitpark Walibi oder am Rande von Apeldoorn findet ihr den Tierpark Apenheul. Wer etwas weiter möchte kann sich das UNESCO Weltnaturerbe Schokland anschauen. Was es auch noch gibt ist das Outletcenter Bataiva Stad, diesen haben wir noch besucht.

Nachdem wir freitags morgens ausgecheckt haben und die kleine Maus sich von Bollo und ihrer geliebten Seilbahn (erst nicht drauf getraut und am letzten Tag konnte sie nicht genug davon bekommen) verabschiedet hat, haben wir uns auf den Weg gemacht. Es ging aber noch nicht nach Hause, sondern erst noch zu Batavia Stad. Das wollten wir uns nicht entgehen lassen.

Als wir angekommen sind, waren wir direkt begeistert. Das Shoppingcenter ist einer Festungsstadt nachempfunden. Ein Geschäft reiht sch an dem nächsten, zwischendurch gibt es kleine Spielereien, wie verschiedene Wasserbrunnen und auch einen kleinen Spielplatz. In allen Geschäften gab es wie bei uns auch Rabatte von 30% und mit ein bisschen Glück sogar noch mehr. Obwohl das Auto eigentlich schon voll war, kamen wir doch mit einigen Tüten da wieder raus. Aber es hat sich wirklich gelohnt und die kleine Maus hatte richtig viel Spaß beim Shoppen.

Direkt hinter der kleinen Shopping Stadt lag das Batavia Yard Museum, ein Schiff, welches man besuchen kann. Ein weiteres Museum das Batavialand gibt es auch noch und vieles mehr, ein Besuch lohnt sich also. Wir haben uns dann nach einem Mittagessen dort auf den Heimweg gemacht. Für die kleine Maus war eine Tour von ein paar Minuten, da sie die Rückfahrt verschlafen hat, aber so weit war es auch nicht.

Ein wundervoller Urlaub, wie immer zu kurz und wo ich grad so darüber schreibe. Am liebsten würde ich schon den nächsten Urlaub planen.

Bis Bald eure Bine.

 

Das könnte dich interessieren

8 Kommentare

  1. Danke für den Bericht und die Bilder. Klingt nach einem tollen Park und viel Spass. Irgendwann waren wir auch mal in einem Landal Park, ich kann ich aber nicht mehr genau erinnern wo.

    LG aus Norwegen
    Ina

  2. Super bericht und durch die Bilder kann man sich euer Erlebnis nochmals viel besser vorstellen. Ein ideales Paradies für die ganze Familie wie es scheint. Bzgl. der Hochlandrinder wollte ich nur noch sagen … prinzipiell sollte man nie direkt auf Tiere zu laufen, da sie sich erschrecken können, wie auch bei den Weidetieren auf der Alm. Auch wenn sie den Menschen noch so gewöhnt sind, können sie sich immer mal wieder erschrecken oder wollen einfach nur ihre Jungen beschützen. Bei Hochlandrindern ist es übrigens ganz toll zu wissen, dass diese Tiere trotzt der abschreckenden Erscheinung ihrer großen und spitzen Hörner sehr verschmust und liebevoll sind.

    Sprinzenminzige Grüße, Iris 😉

  3. Danke für die tollen Einblicke! Wir haben solche Parks früher auch immer gebucht. Mein Pubertier locke ich damit aber nicht mehr unbedingt hinterm PC damit hervor.

    Vom Namen her sagt mir der Park aber auch nichts. Ich weiß aber schon, wem ich den Beitrag hier empfehle. Wir haben Freunde, die lieben solche Parks und haben Kinder im passenden Alter.

    Liebe Grüße an Dich
    Sandra

  4. Das sieht toll aus, das würde meinen Kindern auch gut gefallen. Wir nutzen in unserer Umgebung auch das Angebot an tollen Freizeitparks. Leider ist dein Tipp zu weit weg für uns, aber ich werde ihn mir merken, falls wir einmal in der Gegend sind.

    Liebe Grüße
    Verena

  5. schaut nach einem sehr schönen Urlaub aus – v.a., wenn man als Familie mit Kindern unterwegs ist 🙂
    persönlich mag ich ja am liebsten Urlaube am Meer … aber hier ist für jeden was dabei!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.