DIY: Vogelfutter Anhänger

*Affiliate-Link/Werbung*

DIY: Vogelfutter Anhänger

Ich möchte euch mal eine ganz tolle Bastelidee zeigen. Da die Kids zurzeit viel zuhause sind, braucht es doch ein bisschen Abwechselung. Wenn es zeitlich passt, dann basteln wir gerne zusammen. Damit sich nicht alles was wir so basteln zuhause stapelt, haben wir einfach mal was für die Vögel im Garten gezaubert.

Der Vorteil dabei, die Kinder haben Spaß am basteln, kommen später an die frische Luft um alles zu verteilen und außer der Schnur bleibt nichts davon übrig. Und die kann wieder eingesammelt und passend entsorgt oder wiederverwendet werden.

Was du dafür brauchst:

Kokusöl bzw. Fett*

loses Vogelfutter

Plätzchenformen*

etwas Schnur, Paketschnur oder Wolle

Zahnstocher

Backpapier

Ihr könnt auch übriggebliebene Erdnüsse, verschiedene Kerne oder einen Apfel verwerten.

Als erstes müsst ihr das Kokosfett erwärmen, damit es flüssig wird. Das geht in einem Kochtopf oder in der Mikrowelle.

Wenn das Fett wieder etwas runterkühlt und fester wird, könnt ihr das Vogelfutter dazugeben und alles durchrühren. Achtet darauf, das es nicht zu viel Vogelfutter wird, damit es später nicht auseinander bröckelt.

Nun legt ihr die Förmchen auf das Backpapier und gebt die fest werdende Masse hinein. Wenn ihr alles befüllt habt, steckt überall einen Zahnstocher rein, damit ihr später ein Loch für die Schnur habt. Die Vogelfutter Anhänger müssen jetzt noch aushärten, dazu alles über Nacht liegen lassen.

Ich habe beim ersten Versuch das komplette Backpapier einfach in den Kühlschrank gelegt, das geht etwas schneller. Beim zweiten Mal habe ich es einfach in der Küche stehen lassen und es war am nächsten Morgen auch fest..

Nachdem ihr die Anhänger aus der Form gelöst habt, kann die Schnur angebracht werden und die Vogelfutter Anhänger sind bereit für den Garten.

 

 

 

 

*Der Beitrag enthält einen Affiliate-Link, ich bekomme dadurch eine kleine Provision, der Kaufpreis ändert sich für Euch dadurch nicht.

Das könnte dich interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.