Ausflugtipps in Mannheim: Luisenpark und Herzogenriedpark

*Werbung ohne Auftrag*

Ausflugtipps in Mannheim: Luisenpark und Herzogenriedpark

Wie viele mitbekommen haben, mussten wir im letzten Sommer aufgrund der Zwerchfellhernie von unserem Engel ein paar Wochen in Mannheim verweilen. Damit man aber auch mal was anderes zu sehen bekommt, haben wir uns die beiden Parks in Mannheim angeschaut. Dabei dreht es sich um den Luisenpark und Herzogenriedpark.

Weil sie uns so gut gefallen haben und wir nicht nur einmal dort waren, möchte ich euch diese beiden Ausflugstipps etwas genauer zeigen. Wobei genauer zeigen gar nicht so einfach ist, weil es einfach so viel zu entdecken gibt, und ich euch gar nicht alles zeigen kann.

Luisenpark

Der größere von beiden Parks ist der Luisenpark, dieser hat uns vom ersten Moment an überzeugt. Er liegt direkt am Neckar und dort findet man auch den Fernmeldeturm, der sich nicht direkt auf dem Parkgelände befindet. An dieser Seite gibt es auch einen Eingang, Allerdings befindet sich der Haupteingang und Shop auf der anderen Seite. Dort findet man auch das Technoseum von Mannheim.

Ich muss sagen, beim ersten Besuch waren wir froh einen Parkplan zu haben. Es gibt dort einfach so viel zu entdecken, dass man doch gucken muss wo es als lang gehen soll.

Wir haben uns z.B. erst das Pflanzenschauhaus und die Tiere wie Pinguine, Storche, Nasenbären etc. angeschaut und sind danach mit der Gondoletta (13) auf die andere Seite des Parks gefahren. Von dort aus sind wir zurückgegangen, um dann irgendwann wieder beim Eingang zu landen. 

Das schöne an der Gondoletta ist, dass man entweder nur eine halbe Tour fährt und am anderen Ende aussteigt oder eine ganze Runde und dann am gleichen Anleger wieder aussteigt. Außerdem können Kinder bzw. Bollerwagen mitgenommen werden, da wird einem auch geholfen.

Den Park kann man aber auch sehr gut zu Fuß ablaufen. Das einzige Problem ist nur, wenn Kinder dabei sind, kommt man nicht wirklich weiter. Es gibt einfach überall was zu entdecken und zum spielen. 

Ihr findet dort einen Burgspielplatz, Minicars, einen Wasserspielplatz, eine Dschungelbrücke und einen kleinen Bauernhof. DIrekt neben dem Bauernhof gibt es einen Matschspielplatz, dann noch einen Kletterspielplatz, Trampoline, sogar einen Zwergen-Spielplatz für die ganz kleinen.

Aber nicht nur für die jüngsten gibt es was zu entdecken. Für jedes Alter ist was dabei, denn überall im Park finden sich die verschiedensten Blumen, eine Klangoase, eine Seebühne und interessante Skulpturen. Was ich noch schön fand, was der Chinesische Garten mit dem Teehaus.

Die Gastronomie kommt hier im Park auch nicht zu kurz. Es gibt verschiedene Restaurants im ganzen Park verteilt.

Was noch gut zu wissen ist, es finden das ganzen Jahr über diverse Veranstaltungen im Park statt. Ihr merkt also, ein Besuch lohnt sich. Für Kinder unbedingt Kleidung zum wechseln einpacken, denn die Wasserspielplätze sind ein echter Magnet 🙂



Herzogenriedpark

Nicht weit weg vom Krankenhaus war dann auch der Herzogenriedpark. Für uns lag der sehr günstig, denn das Elternhaus war genau nebenan. Außerdem hatten wir über das Elternhaus freien Eintritt für die beiden Parks, wenn die Karte da war. Diese Jahreskarte stand allen Bewohnern des Elternhauses zur Verfügung.

Bei der langen Zeit, die die Familien von kranken Kindern dort sein müssen, da ist es ein Segen mal rauszukommen und einfach ein paar schöne Stunden in den Parks zu verbringen. Denn auch in diesem Park gibt es super viele Möglichkeiten zum spielen und toben für Kinder.

Besonders toll ist der Wasserspielplatz mit seinem Piratenschiff. Dieser ist so ziemlich komplett am anderen Ende, wenn man durch den Haupteingang kommt. Wenn wir da waren, war dort fast nie was los (Geheimtipp!) die meisten haben sich auf den anderen Spielplätzen vergnügt.

Wer aber nicht im Wasser spielen möchte kann sich auf der großen Spielwiese, Kindereisenbahn, Trampolin oder mit den Minicars beschäftigen. Oder sich einfach die Tiere im Streichelgehege anschauen.

Auch dieser Park lädt zum genießen und entspannen ein. mit den großzügigen Grünflächen, dem Bambusgarten und den vielen Blumen kann man hier einfach mal vor dem Großstadt-gewühle fliehen und neue Energie tanken.

Dieser Park ist neben den Spielmöglichkeiten und Blumenwiesen auch für Sportler gemacht. Es gibt eine Tischtennisanlage, eine Boule-Anlage, Sportwiese mit Aschbahn, einen Sportgeräte-Pacurs, Tennisplätze und einen Basketballplatz. Die passenden Umkleiden sind auch vor Ort.

Im Herzogenriedpark finden auch immer mal wieder Veranstaltungen statt. Die Gastronomie ist hier nicht ganz so stark wie im Luisenpark. Deswegen kann ich neben den Wechselsachen fürs Kind empfehlen unbedingt was zu Essen und Trinken mit einzupacken. Ein Kiosk ist da, aber die Auswahl ist nicht so groß und das Restaurant hatte als wir da waren meist geschlossen.

 

 

 

 

 

Das könnte dich interessieren

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.