Schnullerfrei – Wir haben es endlich geschafft!

Schnullerfrei – Wir haben es endlich geschafft!

Fast drei Monate ist es jetzt her, seit dem die kleine Maus keinen Schnuller mehr hat. Ihr könnt gar nicht glauben wie erleichtert ich war, als es endlich passiert ist. Allerdings hatte ich immer noch ein wenig Angst davor, dass sie ihn zurück verlangt oder ohne einfach nicht kann. Deswegen kommt mein Beitrag dazu erst jetzt.

Der Schnuller ist weg und er wird auch nicht mehr gebraucht. Ab und zu, also ganz selten kommt mal ein “Ich vermisse mein Muni”, dann wird schnell mit was anderem Abgelenkt und schon ist es wieder vergessen.

Der Weg hier her war nicht leicht und wir mussten echt mit uns kämpfen. Denn gerade die Tage nachdem die Schnullerfee uns besucht hat, waren zwischendurch echt hart. Mit hart meine ich, dass wir damit zu kämpfen hatten, ihr nicht den Schnuller wieder zu geben und wenn es nach ihr ging mal eben einen neuen zu kaufen. Aber entweder ganz oder das wird nie was, haben wir uns gesagt.

 

Für die kleinen Mäuse ist es nicht leicht den Schnuller einfach abzugeben und danach einfach weiter zu machen. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Ich meine habt ihr schon mal versucht so einfach ab JETZT auf euren täglichen Kaffee zu verzichten oder z.B. mit dem Rauchen aufzuhören. Also ich hab mal aufgehört zu rauchen, das war hart und anstrengend. Denn man ist so daran gewöhnt einfach raus zu gehen, Kippe an und danach geht´s weiter. So ist es bei den Kindern auch, vielleicht ist der Vergleich jetzt etwas derb, aber wenn man mal genau darüber nachdenkt gar nicht so abwegig. Denn die Kleinen hängen an ihrem Schnulli, wenn sie traurig sind, wirkt er Beruhigend oder auch wenn sie müde sind, können sie damit besser einschlafen.

Ich konnte die kleine Maus also gut verstehen, dass sie ihrem Schnuller ein paar Tage hinterher geweint hat. Obwohl es ihre Entscheidung war, dass die Schnullerfee an genau diesem Tag kommen sollte. Bis zu diesem Tag war es aber ein langer Weg.

Angefangen bei der langsamen Abgewöhnung. Bei uns war es schon recht lange so, dass die kleine Maus ihren Schnuller eigentlich nur zum Schlafen brauchte, zur Mittagspause oder wenn es ihr nicht gut ging. Hier haben wir dann irgendwann angefangen, ihr den Schnuller nur noch zum schlafen zu geben. Da sie Mittags schon länger nicht mehr geschlafen hat, ihn aber zum ausruhen zwischendurch brauchte, haben wir auch das langsam sein lassen. So dass sie den Schnuller wirklich nur noch nachts zum schlafen brauchte, wenn alles gut lief.

Weiter finde ich die mentale Vorbereitung bei meinem Kind immer sehr wichtig. Die kleine Maus soll verstehen, warum der Schnuller weg muss. Außerdem versuche ich die darauf Vorzubereiten in dem ich mit ihr einfach darüber spreche, es ihr erkläre. Zwischendurch habe ich sie dann immer mal gefragt, ob heute der Tag ist an dem die Schnullerfee ihn abholen darf. Was ich auch mit ihr besprochen habe, dass wir keinen neuen Schnuller mehr kaufen werden. Wenn sie ihre Schnuller die sie noch hat verliert, gibt es keinen Ersatz.

Während wir uns langsam darauf vorbereitet haben, habe ich mir immer wieder Gedanken darüber gemacht WIE der Schnuller am besten verschwindet. Da gibt es doch ein paar verschiedene Möglichkeiten.

  • Schnullerbaum: Ich persönlich mag ja die Idee mit dem Schnullerbaum super gerne. Es gibt sie in verschiedenen Parks, vor Restaurants und an anderen schönen Stellen. Ich habe das ganze Internet danach abgesucht, leider gibt es bei uns in der direkten Nähe keinen, deswegen war die Idee schnell raus.  Das Tolle an einem Schnullerbaum, man kann z.B. bei jedem Besuch einen seiner Schnuller abgeben bis alle weg sind. Außerdem hat das Kind die Möglichkeit den Schnuller nach Bedarf zu besuchen und sich den Baum anzuschauen.
  • Schnullerschiffchen: Hier für bastelt man gemeinsam mit dem Kind ein kleines Schiffchen, welches bunt bemalt wird. Damit sich das Schiffchen auf länger auf dem Wasser halten kann, bemalt man es mit Nagellack oder Sprüht Haarspray drauf. Danach kann das Schiff mit dem Schnuller in einen Bach oder See gesetzt werden, dabei kann das Kind dem Schiff nach winken und sich verabschieden. Für uns war das eigentlich keine Option, da es einfach nicht so zu und passt.
  • Den Schnuller beerdigen: Hier kann der Schnuller im Garten begraben werden und so hat das Kind auch die Möglichkeit ihn wieder zu besuchen. Fand ich persönlich nicht toll, denn ich glaube die kleine Maus hätte ihn einfach wieder ausgebuddelt.
  • Schnuller weitergeben: Falls im Bekanntenkreis gerade ein Baby geboren wurde, könnt ihr mit dem Kind abmachen, dass es seinen Schnuller an das Neugeborene weiterreicht. Euer Kind ist ja jetzt groß und das kleine Baby braucht dringend einen Schnuller. Verabredet mit der Mutter des Babys, dass das Kind den Schnuller übergeben darf. Irgendwie auch eine schöne Idee, aber auch das passte nicht so richtig.
  • Schnullerfee: Bei der Schnullerfee ist es so, dass der Schnuller am Abend unter das Kopfkissen, auf den Nachtschrank oder auf die Fensterbank gelegt wird. Am nächsten morgen ist der Schnuller weg und dafür liegt ein kleines Geschenk von der Schnullerfee an der Stelle. Wer es richtig schön machen möchte kann auch noch einen Brief von der Schnullerfee dazulegen.

Bei uns ist es wie ihr schon gelesen habt die letzte Variante geworden. Ich habe die kleine Maus zuletzt immer mal wieder gefragt ob die Schnullerfee heute kommen darf. Die Antwort war sobald sie müde wurde eigentlich immer sowas wie: Nein heute noch nicht, aber morgen. Umso überraschter war ich, als sie dann auf ein mal Ja! gesagt hat. Da haben wir ganz schnell ein kleines Tütchen für den Schnulli gebastelt und dieses unter das Kissen gelegt.

So spontan hatten wir gar kein Geschenk zur Hand und auch ein Brief war noch nicht vorbereitet. Zum Glück hatten wir im Keller noch etwas von Playmobil, das hat sie dann bekommen und halt keinen Brief. Am nächsten Tag war der Schnuller weg, das Geschenk super und bis sie abends müde wurde auch alles gut.

Auch wenn sie sich die Tage danach recht schwer getan hat, so ganz ohne Schnuller, ist es doch eine riesen Erleichterung. Gerade Dinge wie Urlaub, Ausflüge und Co sind ohne das “Teil” doch deutlich entspannter.

Wir war das bei euch? Mit was für einer Variante ist bei euren Kindern der Schnuller weggekommen?

Ich bin gespannt auf eure Antworten.

Eure Bine

Das könnte dich interessieren

10 Kommentare

  1. Ich hab ja keine Kinder und möchte selbst auch keine bekommen, aber deine Blogthemen finde ich trotzdem immer total spannend. Worauf man alles achten muss und worüber man nachdenken sollte, find ich total interessant.

    Ich hab also zu diesem Thema keine Erfahrungsberichte.

  2. Liebe Bine,

    ich kann zwar nicht mitreden, aber mir gut vorstellen, dass die Abgewöhnung von Schnuller nicht von heute auf morgen geht. Ich denke, da hast Du die Maus prima unterstützt. Und die hat das ja echt toll gemacht 🙂
    Übrigens finde ich die Ideen mit den Schnullerbäumen, -Schiffchen, der Schnullerfee usw. richtig gut. Sowas gab es glaube ich zu meinen Zeiten noch nicht. Aber ich hab auch nie einen Schnuller benutzt 😉

    Ganz liebe Grüße,

    Tabea
    von tabsstyle.com

  3. Herzlichen Glückwunsch. Das hat deine Maus toll gemacht. Wir haben den nucki damals den Nikolaus und den Knecht Ruprecht, in einer kleinen Tupperdose mit Stern, gegeben 🙂
    Ungefähr ein halbes Jahr Später findet Leni die Dose im Auto und hat sich gefreut das sie die Nuckis wieder bekommen hat 😂 Ähm joa… also haben wir was gemacht was pädagogisch überhaupt nicht wertvoll ist. Mitten im Sommer kam dann der Nikolaus um die Nuckis erneut zu holen und hatte auch ein kleines Geschenk dabei.

  4. richtig toll, dass ihr es geschafft habt – herzlichen Glückwunsch! ich musste mich dieser Herausforderung zwar selber nicht stellen, aber von meinen beiden Neffen weiß ich, wie schwer das als Eltern sein kann 😉

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  5. Herzlichen Glückwunsch, dass ihr’s geschafft habt ❤ Das ist ja manchmal wirklich ein Kampf 😉 Bei mir haben meine Eltern auch richtig gekämpft und mir täglich erzählt, ich sei doch kein Baby mehr. An einem Tag bin ich aufgestanden und habe Schnuller und Schnuffeltuch einfach in den Mülleimer geschmissen. Ab da ab war ich durch damit 😉

    Liebst,
    Sarah von http://www.vintage-diary.com

  6. Garnicht so einfach, wie man es sich vorstellt, bevor man Kinder hat, liebe Sabrina. Schön, dass Ihr es geschafft habt, es ist einfach auch besser für die Zähne ohne, auch wenn die Speakerin uns was anderes erzählt hat, weißt Du noch?? 😉

    Lieben Gruß, Bea.

  7. Den Artikel speichere ich mir gleich mal für später ab… ich bin ja selbst gerade schwanger, da kommt das Thema sicher auch ganz bald auf mich zu (bzw. hoffen wir mal, dass es BALD ist hihi) 🙂

    Alles Liebe, Katii – Süchtig nach…

  8. Hallo ihr, das sind ja echt schöne Geschichten! Ich habe mir lange mit meinem Mann überlegt wie wir jetzt unseren kleinen Maus den Schnuller abgewöhnen. Seit dem Sommer haben wir sowieso nur noch den Schnuller in der Nacht; sowie die kleine Trinkflasche. Wir haben mal damit angefangen ihr von der Schnullerfee zu erzählen, aber das hat noch nicht ganz so gezogen. Ich habe mal was gelesen und das habe ich jetzt ausprobiert: ich habe ihr erzählt wenn sie ihre Schnuller alle mitnimmt, können wir im Spielzeugladen dafür was kaufen. Sie darf sich aussuchen was. Da war sie gleich einverstanden damit! ! und was möchte sie haben? Lauter tolle Sachen von Feuerwehrmann Sam! O. k., können wir machen hab ich gesagt. Einen Tag später, also heute sind wir dann mit ihren sechs Schnuller in der Plastiktüte in den Spielzeugladen und sie hat sich eine komplette Feuerwehrausrüstung aussuchen dürfen. An der Kasse hat sie ihre Schnuller einfach auf die Theke geknallt und ist mit ihren Spielsachen raus gestürmt. Den ganzen Abend durfte sie dann Feuer löschen. Ein Schlafanzug gab’s natürlich auch von Feuerwehrmann Sam. Das einschlafen ging etwas länger als sonst, da aber unsere kleine keinen Mittagsschlaf mehr macht, ist sie meist so müde, dass es eigentlich immer recht schnell geht. Heute hat sie aber gut 20 Minuten gebraucht. Wir haben noch erzählt, wer denn alles keinen Schnuller mehr hat… Irgendwann war sie so müde das sie eingeschlafen ist. Jetzt sitze ich auf dem Sofa und bin mal gespannt wie es heute Nacht läuft. Denn sie hat bisher immer wieder nachts nach ihrem Schnuller gefragt. Ich glaube ich habe ein paar etwas härtere Nächte vor mir ^__^

    1. Hey,
      vielen Dank 🙂
      Wie ihr es gemacht habt, finde ich auch toll.
      Auf die Idee mit dem Laden wäre ich gar nicht gekommen.
      Ich drücke die Daumen das sie bald nicht mehr danach fragt.
      Ab und zu rutscht es auch bei unserer Maus noch durch, aber nur einmal im Monat wenn´s hoch kommt.

      Ich wünsche euch ein schönes Weihnachtsfest.
      Liebe Grüße Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.