Stelzenhaus Leonie mit dem Anbau Tambolino

Stelzenhaus Leonie mit dem Anbau Tambolino

In diesem Jahr durften wir unseren Garten um etwas tolles großes erweitern. Für Spiel im Garten durften wir das Stelzenhaus Leonie mit dem Anbau Tambaleo testen, gerne möchte ich euch von unseren Erfahrungen berichten. 
 
Ich war direkt positiv überrascht, die Anlieferung per Spedition  sollte nach ca. einer Woche erfolgen, die Lieferung ist sogar kostenlos. Um einen Termin für die Lieferung auszumachen, wurden wir telefonisch kontaktiert. Natürlich lag genau an dem Tag Schnee, so das wir erstmal alles nur in die Scheune gepackt haben um auf besseres Wetter zu warten.

 

 
 Die Qualität vom Holz sah auf dem ersten Blick auch schon mal gut aus, obwohl es kesseldruckimprägniert ist, haben wir uns für einen zusätzlichen Anstrich entschieden. Nachdem der Schnee weg war und das Wetter langsam besser wurde, haben wir dann auch mit dem Streichen angefangen, die kleine Maus hat auch fleißig mitgeholfen.
 
Draußen sind wir dann angefangen und haben erstmal die Löcher gebuddelt, in die das Stelzenhaus einzementiert werden soll. Damit es dann aber auch wirklich passt, haben wir das Untergestell zusammen gebaut und danach alles auf eine Höhe gebracht.

 

Nachdem alles mit der Wasserwaage ausgerichtet war, wurden die vier außen Balken mit Schnellbeton im Boden befestigt, obwohl es schnell trocknet, haben wir es bis zum nächsten Tag ruhen lassen.

 

 

Am nächsten Tag haben wir die Treppenstufen angebracht und sind mit dem Boden angefangen, dort ist dringend darauf zu achten, das man vorn, wo das Geländer später angebaut wird, direkt an der Kante anfängt, damit am Ende ca. 1 cm übersteht. Leider ist es aus der Anleitung nicht herauszulesen, macht man es nicht, passt das Geländer später nicht richtig dran.

 

 

 
Die kleine Maus musste natürlich erstmal nach dem rechten schauen, ob Mama, Papa und Opa auch alles richtig machen, außerdem konnte sie es kaum erwarten das endlich ihr Haus steht und sie darin Spielen kann.

 

 

 
Auch beim Aufbau des Hauses hat die kleine Maus fleißig geholfen, die Wände haben wir teilweise zu dritt aufgebaut, da es an dem Tag recht windig war. Aber wir haben es hinbekommen und es hält 🙂

 

Die hintere Wand, die als erste angebaut wird, sollte ca. 2 cm Abstand vom Rand haben, wie man auf dem Bild sieht, damit es vorne später auch passt. Was auch wichtig zu erwähnen ist, damit das Holz beim zusammenschrauben nicht reißt, die Löcher sollten vorgebohrt werden.

 

 
Beim Geländer ist die Anleitung auch wieder recht schwer zu lesen und man muss manchmal schon etwas raten, außerdem sind einige Bretter schwer auseinander zuhalten, weil sie sehr ähnliche Maße haben.

Den Abstand der Bretter am Geländer mussten wir auch selbst herausfinden, da wir die Rutsche und Treppe nicht wie vorgegeben platziert haben. Aber die Männer hatten da eine tolle Idee, indem sie sich einfach ein passendes Brett für den Abstand gesucht haben. Die Rutsche musste natürlich auch direkt mit angebaut werden, da war jemand sehr ungeduldig.

 

 
Grundgerüst fertig, Rutsche und Treppe dran, auch das Geländer ist nach einigen Änderungen endlich fest, da fehlen nur noch Giebel und das Dach. 
 

 

 
Damit das Ganze auch im Regen eine gute Figur macht musste die Dachpappe auch noch aufs Dach, leider war es an dem Tag recht kalt und die Pappe dementsprechend steif. Außerdem musste ich aufs Dach und alles festnageln, eine große Herausforderung, aber ich habe es überstanden.

 

 
Nachdem das Haus komplett fertig war, wollten wir uns an den Anbau für die Schaukel machen, leider ist uns dann erst aufgefallen, dass ein Balken nicht mitgeliefert wurde. Zufälligerweise hatten wir noch einen passenden rumliegen, der dann schnell gestrichen wurde und schon konnte es weitergehen. Man sollte die Teile auf jeden Fall direkt nach der Ankunft auf ihre Vollständigkeit prüfen, wir haben es einfach vergessen, irgendwie.
Das Schaukelgestell war zügig aufgebaut, jetzt noch schnell eine von den neuen Schaukeln und die gute alte Netzschaukel dran und schon kann geschaukelt werden.

 

Um der kleinen Maus das hochklettern etwas zu erleichtern haben wir noch diese Griffe angebaut, jetzt geht es schon etwas besser. 
Aber ganz alleine kommt sie noch nicht hoch, mein Mann hatte dafür aber eine tolle Idee und hat eine Treppe aus unseren Quadro-Teilen gebaut.

 

Die passende Deko darf natürlich auch nicht fehlen, ein paar Herzen, ein Türschild, welches man mit normaler Kreide beschriften kann. Auch ein paar leuchtende Blumen dürfen nicht fehlen, die jeden Tag gegossen werden müssen, da der Regen die nicht erreicht.
 
 
Wir sind mit dem Stelzenhaus Leonie bisher super zufrieden und ich würde es auch weiter empfehlen. Das Einzige was uns echt Probleme gemacht hat zwischendurch, war die Bauanleitung, diese hätte gerne etwas ausführlicher sein dürfen.
 
Das Haus steht, der Sommer naht, also ab nach draußen!
 
Viel Spaß eure Bine
 
 
 

 

Ich möchte mich bei Spiel im Garten bedanken für das tolle Produkt, das uns entgeldlos zur Verfügung gestellt wurde. Alle Angaben entsprechen meiner persönlichen Meinung. 

Das könnte dich interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.