Notrufnummern

Kennt Ihr und auch Eure Kinder eigentlich die wichtigen Notrufnummern?
 
Nein? Ich habe hier einmal die wichtigsten Nummern für euch zusammengefasst.
 

Die Notrufnummern für sofortige Hilfe in Deutschland: 

Solltet ihr aus was für einen Grund auch immer mal in die Lage kommen und müsst eine der Nummern anrufen, ist es sehr vom Vorteil, wenn ihr die 5 W-Fragen beherrscht oder zumindest schon mal davon gehört habt. Denn wenn ihr einen Rettungsdienst braucht oder es irgendwo brennt und jemand ruft die 112 an: „Hier brennt es!“ – legt wieder auf. Damit ist erstmal keinem geholfen.

 

Deswegen habe ich hier auch einmal die 5 W-Fragen für euch:
WO ist es passiert?
Notfallort, Straße, Hausnummer, Etage, Auf der Straße von X nach X, Autobahn mit Kilometerangabe…

WAS ist passiert?
Erkrankung, Unfall, Feuer, eingeklemmte Person, besondere Gefahren…

WIE VIELE Personen sind betroffen/verletzt?

WELCHE Art von Verletzungen?
z.B. Bewusstlosigkeit, Schock, Atemstillstand, Herz-Kreislaufstillstand, starke Blutungen…

danach ist wichtig das nicht aufgelegt wird, sondern

WARTEN auf Rückfragen und außerdem ist man nicht ganz allein, wenn jemand am Telefon mit einem spricht.

Ich kann hier nur für mich sprechen, aber wir werden der kleinen Maus frühzeitig das „Telefonieren“ mit den passenden Nummern versuchen beizubringen.
Besonders Wichtig finde ich auch, dass Kinder wissen wo sie wohnen, damit sie in einem (was hoffentlich nie vorkommt) Notfall ihre Adresse mitteilen können, hier durch kann Ihnen schnell geholfen werden.

 
Neben den beiden Notrufnummern gibt es aber auch noch eine Notdienstnummer:
116 117
 
Wann sollten Sie diese Nummer anrufen?
 
Handelt es sich um eine Erkrankung, mit der Sie normalerweise einen niedergelassenen Arzt in der Praxis aufsuchen würden, aber die Behandlung aus medizinischen Gründen nicht bis zum nächsten Tag warten kann, ist der ärztliche Bereitschaftsdienst zuständig. Er ist in einigen Regionen auch als ärztlicher Notdienst bekannt.


Bereitschaftsärzte behandeln Erkrankte entweder in der eigenen oder in der Bereitschaftsdienst-Praxis, die Patienten aufsuchen können. Wenn der Gesundheitszustand des Patienten dies nicht erlaubt, kommt der Arzt auch zum Patienten nach Hause.
Der Bereitschaftsdienst ist nicht zu verwechseln mit dem Rettungsdienst, der in lebensbedrohlichen Fällen Hilfe leistet. Das wird leider sehr oft vergessen, die Notdienstnummer sollte ruhig öfter in Anspruch genommen werden. Denn nicht wegen jeder Kleinigkeit muss der Rettungsdienst ausrücken, da auch der Bereitschaftsarzt zum Patienten kommen kann.


Anders ist es natürlich bei Notfällen, wie schwere Störungen des Atmungssystems, starke Herzbeschwerden, akute Blutungen, Bewusstlosigkeit oder erhebliche Bewusstseinsstörungen und bei Unfällen, dann sollte man den Rettungsdienst mit der Notrufnummer 112 anwählen.


Sollten Sie anstatt der 112 die 116117 anrufen, kann man direkt weitervermittelt werden, da alle lokalen Leitstellen in der Regel an die jeweiligen Rettungsleitstellen angebunden sind. Außerdem ist das Fachpersonal in den zentralen 116117 Service Centern zum Großteil medizinisch geschult und kann so die medizinische Dringlichkeit von Anrufen beurteilen.
Bei akuten Problemen mit den Zähnen kontaktieren Sie bitte den zahnärztlichen Bereitschaftsdienst in Ihrer Region. 
Dieser ist hier zu finden: Zahnarzt Notdienst

Zum Ende hin noch ein Bild zum Nachdenken

 

Das könnte dich interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.